Skip to main content

Lebensmittelmotten in der Küche

lebensmittelmotten in der kücheFür die meisten Leute ist es ein großer Schreck, wenn sie den Küchenschrank öffnen und es fliegen ihnen gleich mehrere Motten ins Gesicht. Vermutlich hat man dann Lebensmittelmotten in die Küche eingeschleppt. In diesem Artikel beschreiben wir, wie man Lebensmittelmotten in der Küche oder in der Vorratskammer wieder loswird.

 

Lebensweise der Lebensmittelmotte

Mottenarten

Alle Motten im Küchenbereich werden vereinheitlichend als Lebensmittelmotten bezeichnet. Allerdings gibt es tatsächlich nicht nur eine einzelne Lebensmittelmottenart, sondern mehrere verschiedene Mottenarten, die und Lebensmittelmotten zusammengefasst werden. Am bekanntesten und in Deutschland auch am häufigsten zu finden sind wohl die Dörrobstmotte mit fast 90 % Anteil, sowie auch die Mehlmotte und der Mehlzünsler.

 

Nahrung

Leider ernährt sich die Dörrobstmotte nicht ausschließlich von getrocknetem Obst, wie man aufgrund des Namens annehmen könnte. Vielmehr fressen alle drei zuvor genannten Mottenarten viele Mehl-und mehlhaltige Speisen. Dabei ist es denn Motten egal, ob diese verarbeitet oder unverarbeitet sind. So fressen Motten zum Beispiel Reis, Müsli, Mehl und Mais. Aber auch fertige Produkte wie Nudeln, andere Teigwaren, Brot und Gebäck. Zusätzlich verachten die Motten auch Tierfutter, Gewürze, Kaffee, Tee und Kakao, sowie viele andere Dinge nicht.

Wichtig zu wissen ist, dass die ausgewachsene Motte gar nicht frisst. Sie lebt nur noch für die Fortpflanzung. Der eigentliche Schädling ist die Larve der Motte. Einmal aus dem Ei geschlüpft, benötigt die Larve sofort und ständig etwas zu fressen. Auf ihrem Weg zu den Vorräten macht sie auch vor dünner Kunststoffverpackung nicht Halt und kann sich durch diese hindurch fressen. Selbst durch Schraubverschlüsse schaffen es kleine Larven, sich hindurch zu zwängen.

 

Lebensweise

Eine erwachsene Motte legt in der Regel zwischen 200 und 400 Motteneier, die lediglich einen halben Millimeter Durchmesser haben. Bereits nach 3-5 Tagen schlüpfen die Raupen. Je nach Temperatur dauert die weitere Entwicklung der Dörrobstmotte hin zum Schlüpfen der Larve (also zur erwachsenen Lebensmittelmotte) zwischen vier Wochen und drei Monate. Während dieser Zeit ist die Raupe bis zur Verpuppung ständig auf der Suche nach Nahrung und sie kann bei ausreichend Nahrung eine Länge von bis zu 17 mm erreichen.

 

Lebensmittelmotten bekämpfen

Die Bekämpfung von Lebensmittelmotten kann in wenigen Schritten erfolgen. Noch vor einigen Jahren war es notwendig, chemische Mittel gegen die Motten in der Küche einzusetzen. Verständlicherweise sind diese Biozide/Nervengifte für die Gesundheit nicht unbedenklich. Darum wird unter anderem auch auf verschiedenen Fachseiten zum Thema Lebensmittelmotten erklärt, dass man insbesondere bei Haustieren, kleinen Kindern, chronisch kranken Menschen und Senioren im Haus lieber auf diese Nervengifte verzichten sollte.

Bereits seit einigen Jahren kann der Verbraucher Schlupfwespen kaufen, die als ökologisch verträgliche Methode gegen die Motten wirken. Als natürlicher Feind der Lebensmittelmotte vernichtet die Schlupfwespe die Eier der Motte zuverlässig. Wie dies genau geschieht und was Sie beachten müssen, können Sie in dem verlinkten Beitrag nachlesen.

 

Erstmaßnahmen

Bevor Sie die Schlupfwespen einsetzen können, müssen sie ihre Lebensmittel auf Verunreinigungen und Larven untersuchen. Finden Sie Kot, Larven oder weiße Fäden (Rückstände der Häutung) in den Vorräten, so müssen Sie diese entsorgen.

Füllen Sie alle nicht kontaminierten Vorräte in luftdichte Behälter um. Glas, Keramik und Edelstahl eignen sich am besten. Bedenken Sie, dass sich die Larve sogar durch Schraubverschlüsse zwängen kann. Geeigneter sind also Verschlüsse mit Dichtung und einem Clip (denken Sie an die früheren Einweck-Gläser für Marmelade, etc.).

Bevor Sie die Schlupfwespen einsetzen, reinigen Sie nun noch sämtliche Schränke und Ritzen mit Essigwasser. Wischen Sie gründlich trocken und saugen Sie so weit wie möglich unter den Schränken, hinter den Schränken und allen Ritzen mit einem Staubsauger aus. Den Beutel werfen Sie bitte gleich in den Müll außerhalb des Hauses.

Nach diesen Vorarbeiten können Sie nun die Schlupfwespen einsetzen. Da die Schlupfwespen nur die Eier der Motte zerstören, müssen Sie im Abstand von drei Wochen die Schlupfwespen neu aussetzen. Die gesamte Behandlung dauert mindestens neun, besser zwölf Wochen.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *